Schafstall On Demand – THE RED HOUSE

THE RED HOUSE ist das Projekt des Südtiroler Abenteurers Robert Peroni, der in Grönland Anfang der 1980er-Jahre bei den Ivi neuen Sinn für sein Leben fand und dem Jägervolk heute auf dem Weg in die Zukunft hilft. Die Ivi waren lange von der Welt isoliert und sind von starken Traditionen geprägt. Seit Seehundfelle in Europa nicht mehr gehandelt werden dürfen, haben die Menschen ihre Existenzgrundlage verloren. Alkoholismus und Selbstmorde sind weit verbreitet.

„The Red House“ wird im 69. Trento Film Festival ausgestrahlt, bei dem Grönland Gast ist.

Der Dokumentarfilm THE RED HOUSE von Francesco Catarinolo wird seit dem 18. Februar 2021 vom Verleih Real Fiction per Vimeo on Demand gestreamt. Partner-Kinos (so auch wir) werden solidarisch an den Einnahmen beteiligt.

»Wir können von den Ivi mehr lernen als sie von uns – davon ist Peroni nach 30 Jahren in Grönland überzeugt.« Real Fiction Filmverleih

Dauer: 81 Min; Regie: Francesco Catarinolo, Peter Bardehle; Genre: Dokumentarfilm; FSK: ab 12; Produktionsland: Deutschland, Italien

DER NACKTE KÖNIG

Wenn die Macht entblößt ist, erhebt sich das Volk: In seinem Filmessay „Der nackte König“ nimmt uns Andreas Hoessli mit auf eine philosophische Spurensuche nach dem mitreißenden Sog von Revolutionen. Warum berauschen sie ganze Völker? Was macht ihre Faszination aus? Bruno Ganz führt als Erzähler durch den Film.

„Der nackte König – 18 Fragmente über Revolution“ wurde ausgezeichnet mit dem Hauptpreis beim DOK.fest München in der Reihe „DOK.international Main Competition“.

Planmäßig wäre der Film am 11. Februar (zum 42. Jahrestag der islamischen Revolution) in die Kinos gekommen – aufgrund der aktuellen Situation startet er jetzt im W-film Online-Kino.
Partner-Kinos (so auch wir) werden solidarisch an den Einnahmen beteiligt.

Die Online-Premiere des Films findet am 10.02. ab 20:15 Uhr in Kooperation von W-Film mit Altes Kino Ebersberg statt. Im Anschluss an den Film wird es ein Live-Gespräch mit dem Regisseur Andreas Hoessli und dem Historiker Franz Bösch (Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam) geben.
Weitere Infos finden Sie auf der Filmwebseite unter: koenig.wfilm.de.

Für alle, die sich vorher noch ein bisschen einlesen wollen – hier gibt es das Presseheft zum Film.


»Das präzise psychologische Porträt einer immer wieder erschütterten Welt.« DOK.fest München

»Ein beeindruckender Filmessay über die Veränderbarkeit der Welt.« ARD titel thesen temperamente

»Kluger wie poetischer Film über das Wesen der Revolution.« Die Wochenzeitung

SCHLAF

Marlene lebt mit ihrer Tochter Mona in Hamburg und leidet unter krankhaft wiederkehrenden Albträumen. In einer Zeitungsannonce glaubt sie den realen Schauplatz ihrer Albträume entdeckt zu haben: das Hotel Sonnen­hügel im Dorf Stainbach. Heimlich reist sie in den idyllisch gelegenen Ort, wo sich ihre Befürchtungen bestätigen. Als sie herausfindet, dass ihre Albträume in Verbindung mit drei Selbstmorden stehen, fällt sie in einen komatösen Schlaf und landet in der Psychiatrie. Mona will ihrer Mutter helfen und begibt sich in dem verschlafenen Dorf auf Spurensuche. Hotelbesitzer Otto empfängt sie überaus freundlich, doch bereits in der ersten Nacht im Hotel wird Mona selbst von einem Albtraum aufgewühlt. Es ist der Auftakt einer Achterbahnfahrt in den verstörenden Abgrund von Monas ungeahnter Familiengeschichte. Traum und Wirklichkeit verschwimmen – und ein alter Fluch schöpft durch Mona frische Kraft.

Albtraum und Trauma, Angst und Verdrängung, Schuld und Sühne. Virtuos spielt Regisseur Michael Venus in seinem Debütfilm mit den emotionalen Motiven und Gewalten des Horrorfilmgenres und verwebt sie mit den abgründigen Mythen deutscher Märchenromantik. Sein grandioses Schauspieler*innen-Ensemble, in dessen Zentrum Newcomerin Gro Swantje Kohlhof und Arthouse-Star Sandra Hüller als erschüttertes Tochter-Mutter-Paar stehen, treibt er durch ein Dickicht aus dunklen Geheimnissen, in dem ständig das Erwachen in einer düsteren Vergangenheit droht. Ein Heimathorrorfilm aus Deutschland.

Und das sagt die Presse: 

„Ein atemberaubendes Filmerlebnis, in dem die Albträume zu einer Topografie der Vergangenheitsbewältigung werden.“ (Süddeutsche Zeitung) 

„Ein intelligenter Horrorfilm über verdrängte Vergangenheit, Schuld und Rettung. Raffiniert erzählt, in starken Bildern, die in jeder Minute ein unaufdringliches, aber nachhaltiges Schaudern zurücklassen. Sehenswerter Grusel Made in Germany.“ (BR kino kino) 

„SCHLAF ist ein zum Horrorfilm gewordener Heimatfilm. Ein Gegenentwurf zum urdeutschen Genre, der vage aber beständig an Motiven von deutscher Vergangenheitsverdrängung und -bewältigung anknüpft und zugleich Verbindung zu den wiedererstarkten oder nie wirklich geschwächten rechtsnationalen Tendenzen aufnimmt.“ (Berliner Zeitung)

Hier finden Sie das Presseheft zum Film

Deutschland 2020; Regie: Michael Venus, Darsteller*innen: Gro Swantje Kohlhof, Sandra Hüller, August Schmölzer, Marion Kracht, Max Hubacher, u.a; FSK: 16; Länge: 102 Min.